Roderich Kiesewetter, MdB

Der Obmann für Außenpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und ehemalige Generalstabsoffizier, Roderich Kiesewetter, steht dem neuen Forum Vernetzte Sicherheit (FVS) beratend zur Seite. Das FVS hat damit einen versierten Kenner in der Außen- und Sicherheitspolitik gewonnen und wird seinen Rat und Expertise in die Aktivitäten des Forums mit einfließen lassen. Roderich Kiesewetter: „Wir müssen den komplexen Herausforderungen in der Welt intelligent begegnen und neue Fähigkeiten entwickeln. Das FVS denkt hier sehr interdisziplinär und ohne Scheuklappen. Ich halte das für einen wichtigen Beitrag, um Akteure aus verschiedenen Bereichen der Sicherheitsvorsorge zusammen zu bringen.“ Thomas Franke, 1. Vorsitzender des neu gegründeten Forums: „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Roderich Kiesewetter. Er ist für uns mit seinem militärischen Hintergrund und der praktischen politischen Erfahrung in vernetzter Entwicklung und Sicherheit der ideale Sparringspartner.“ Herr Kiesewetter wird ehrenamtlich für das FVS aktiv.

Dr. Josef Braml

Dr. Braml war unter anderem Mitarbeiter eines der bedeutendsten amerikanischen Think Tanks, außerdem Projekt­leiter beim Aspen Institute Berlin, Consultant der Weltbank, Berater im Ausschuss für Banken und Finanz­institutionen des US-Abgeordnetenhauses und Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die Entscheidungs­träger, Meinungsführer und Kräfte im Machtgefüge der amerikanischen Politik und Wirtschaft konnte er auf diese Weise so nah wie kaum ein anderer deutscher Experte beobachten. Seit 2006 ist er der USA-Experte bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und leitet dort die Redaktion des „Jahrbuch Internationale Politik“ – ein Standardwerk der Inter­nationalen Beziehungen, in dem über 50 renommierte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik drängende Probleme deutscher und europäischer Außenpolitik analysieren – im aktuellen Band „Außenpolitik mit Autokratien“ die zentrale Frage, wie Deutschland und seine westlichen Partner mit konkurrierenden Ordnungs- und Sicherheitsvorstellungen anderer Länder umgehen sollen. Für sein aktuelles Buch mit dem Titel „Der amerikanische Patient“ (erschienen im Siedler-Verlag) erhielt Braml auf der Frankfurter Buchmesse den renommierten International Book Award. Zuvor hatte er sich bereits einen Platz auf der Handelsblatt-Shortlist der besten deutschen Wirtschaftsbücher sichern können. Dr. Braml ist ein eloquenter und mitreißender Redner und einer der gefragtesten Interviewpartner deutscher und internationaler Medien.

Prof. Dr. Arndt Sinn

Professor Sinn ist Lehrstuhlinhaber für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht sowie Strafrechtsvergleichung an der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück. Er ist der Direktor und Gründer des Zentrums für Europäische und Internationale Strafrechtsstudien (ZEIS), Mitglied im Herausgeberkreis nationaler und internationaler Zeitschriften sowie Berater internationaler Strafverfolgungsbehörden. Er ist Mitglied im Europäischen Arbeitskreis zu rechtlichen Initiativen gegen die organisierte Kriminalität (EAK+), einer international besetzten Forschergruppe. Arndt Sinn initiiert am ZEIS umfangreiche rechtsvergleichende Studien mit internationaler Reichweite. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Artikel zum Straf- und Strafprozessrecht. 2006 wurde ihm der Dr. Herbert-Stolzenberg-Preis der Justus Liebig Universität Gießen für seine Habilitationsschrift und sein wissenschaftliches Werk verliehen. Gegenwärtig führt er als Verbundkoordinator ein Projekt zur Arzneimittelkriminalität (ALPhA www.alpha.uos.de), das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Sicherheitsforschungsprogramm mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Mio. Euro finanziert wird.

Julian Würtenberger

Der Ministerialdirektor ist der Amtschef des Innenministeriums Baden-Württemberg und Vertreter des Ministers. Er ist der ranghöchste Beamte im Ministerium und bildet als politischer Beamter die Schnittstelle zwischen Verwaltung und politischer Ebene. Julian Würtenberger war vorher seit 2013 Ministerialdirektor im Bundesministerium der Finanzen und leitet dort die Abteilung III „Zoll, Umsatzsteuer, Verbrauchsteuern“. Die Zollverwaltung ist Teil der deutschen Sicherheitsarchitektur. Sie bekämpft  – neben ihren fiskalischen Aufgaben – Zuwiderhandlungen jeder Art im Zusammenhang mit dem Import und Export von Waren und überwacht den grenzüberschreitenden Verkehr mit Barmitteln. Der 58-jährige Jurist Würtenberger hat zwischen 1984 und 2012 zahlreiche Stationen in der baden-württembergischen Landesverwaltung durchlaufen. Zwei Mal (1988-1991 und 1997-2000) nahm er Funktionen im Leitungsbereich des baden-württembergischen Innenministeriums  wahr. Von 2000 bis 2007 leitete Würtenberger die Abteilung für Bundes- und ab 2003 auch für Grundsatzangelegenheiten im baden-württembergischen Staatsministerium (Staatskanzlei). Auch hier bildeten Themen der Inneren Sicherheit einen Schwerpunkt. Von 2008 bis 2012 amtierte Würtenberger als Regierungspräsident in Freiburg. In das Regierungspräsidium Freiburg war seinerzeit auch die Landespolizeidirektion Freiburg integriert.

Dr. Fritz Felgentreu

Der Reserveoffizier  ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Felgentreu ist seit Mai 2015 stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Sicherheitspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. Darüber hinaus ist der Berliner Abgeordnete ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Über sein Engagement für das Forum Vernetzte Sicherheit sagt er: „Das FVS leistet einen wesentlichen und seriösen Beitrag zur Sicherheitsdebatte in Deutschland. Ich freue mich daher sehr auf den interdisziplinären und parteiübergreifenden Austausch mit Experten aus den verschiedenen Bereichen der Sicherheit.“ Dr. Felgentreu ist darüber hinaus Vorsitzender des Landesverbandes Berlin des Deutschen Volksbundes für Kriegsgräberfürsorge und Beisitzer im Vorstand der Deutschen Atlantischen Gesellschaft. Thomas Franke, Vorsitzender des FVS ergänzt: „Herr Dr. Felgentreu komplettiert den Beirat des FVS in ganz wesentlichen Bereichen. Er ist ebenso innovativer Vordenker – eine Eigenschaft, die das Sicherheitsspektrum in Deutschland dringend braucht. Darüber hinaus repräsentiert Dr. Felgentreu als Verteidigungspolitiker einen wesentlichen Bereich der Sicherheitsvorsorge. Nicht zuletzt war und ist dem FVS auch der Zuspruch der SPD wichtig, da die Sicherheitsdebatte nicht an Parteigrenzen Halt machen darf.“

Dr. Daniela Lesmeister

Frau Lesmeister ist Präsidentin von I.S.A.R. Germany im Ehrenamt. Hauptberuflich ist sie Beigeordnete der Stadt Duisburg für Sicherheit und Recht. In ihr Aufgabengebiet fallen hier unter anderem die Feuerwehr, die Katastrophenschutzbehörde sowie das Ordnungsamt. I.S.A.R. Germany ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation. Sie wurde 2003 in Duisburg gegründet und kommt weltweit zum Einsatz. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschluss aus Spezialisten verschiedener Hilfsorganisationen und dem Bundesverband Rettungshunde. Viele kennen die Aktivitäten der Organisation, wenn sich ihre Mitglieder nach Erdbeben weltweit auf die Suche nach Verschütteten machen. Neben der Suche und Rettung spielt die medizinische Versorgung von Opfern der Naturkatastrophen eine immer größere Rolle für I.S.A.R. Germany. Die Organisation verfügt daher auch über ein portables Feldlazarett. Seit 2007 arbeitet I.S.A.R. Germany unter dem Dach der Vereinten Nationen und ist von INSARAG zertifiziert. Inzwischen sind bei I.S.A.R. rund 170 Helfer aktiv, die weltweit eingesetzt werden können. Dr. Daniela Lesmeister ist mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.